Mein Bester Urlaub – Canoe fahren!

Mein Sommerurlaub stand an und natürlich kam wieder die Frage auf: was sollen wir unternehmen? Mein Freund und ich suchten nach Aktivitäten, die uns physisch fordern sollten. Der Spaß sollte dabei nicht zu kurz kommen. Aufgrund der Spree-Fahrt im Frühjahr schlug ich eine Kanufahrt vor. Zuerst waren meine Freunde noch sehr skeptisch. Ein wenig Angst vorm Wasser hatten die schon. Doch einer meiner Freunde redete mir gut zu und eines kann ich euch sagen: So viel Spaß habe ich im Leben nicht erwartet. Ich bin froh, über meine Kollegen alle über ihren Schatten gesprungen sind.

canoe

Ein ruhiges Eiland bei unserer Canoe Tour

Am Tag des Ausflugs wurden die Teilnehmer ausführlich in das Kanufahren unterwiesen. Ich hätte nicht gedacht, dass man so vieles dabei beachten sollte. Die Einweisung dauerte etwa eine Stunde oder etwas mehr. Für diejenigen, die das schon kennen, war das natürlich vollkommen langweilig, aber als Neuling fand ich die Informationen doch sehr relevant. Umso mehr hab ich mich gefreut, als es endlich losging.

Es ist nicht so leicht in das Kanu zu kommen. Wackelige Angelegenheit. Wir waren im Kanuboot mit einem weiteren Paar. Als es endlich losging, wurde mir eines klar. Wie gut, dass mein Freund und ich trockene Ersatzkleidungen mitgenommen hatten. Kanufahren ist eine nasse Angelegenheit. Diese und Proviant konnten wir ins Begleitauto legen, das neben unserer Strecke entlang fuhr. Vor unserer halbstündigen Pause sind wir ca. 1-1,5 Stunden mit dem Kanu gefahren. Die Natur so nah zu erleben war wirklich eine schöne Erfahrung. Leider konnten wir keine Fotos machen. Wenn wir etwas mit ins Kanu nehmen wollten, mussten wir es wasserdicht verpacken. Und das Risiko meine teure Kamera während der Fahrt zu verlieren, war mir zu groß.

Was mir aber später sehr gefallen hat, war die Pause. Man konnte die anderen Teilnehmer kennenlernen, ihren Storys lauschen etc. wir haben an einer Stelle gerastet, wo man die Gelegenheit hatte, auf die Toilette zu gehen. Es war eine heitere Runde. Man merkte gar nicht, wie schnell die Zeit verging. Müdigkeit haben wir kaum gespürt. Schade ist nur, dass wir bei dieser Gelegenheit nicht grillen konnten. Dafür war die Zeit einfach zu knapp.

Wir haben am Abend, als wir fix und fertig im Bett lagen, beschlossen, bald noch einmal Kanu zu fahren!

Fußball-WM mit Freunden

Erst neulich wurden wir, meine Freundin und ich, zu dem Fußballspiel Deutschland gegen die USA eingeladen. Es macht immer Spaß mit unseren Freunden, Felix und Marie, einen netten Abend zu verbringen und so freuten wir uns sehr auf das Treffen. Am späten Nachmittag zogen wir die Deutschland Trikots an und malten uns gegenseitig die schwarz rot gelbe Flagge auf die Wange. Nach einer kurzen Autofahrt kamen wir bei der Wohnung unserer Freunde an.

Saft

Saft – mal eine Alternative statt Bier beim Fußball

Wir gingen die Treppen hinauf als wir schon herzlich von ihnen begrüßt wurden. Das Wohnzimmer war schön geschmückt: eine Deutschlandflagge lag auf dem Couchtisch, dort standen auch einige Snacks zum Verzehr bereit. Über dem Sofa wurde ein passender Schal aufgehängt. Auch unsere Freunde waren mit Trikots und Blumenketten passend gekleidet. Alles war bereit also konnte das Spiel losgehen. Wir setzten uns zusammen auf das Sofa und unterhielten uns noch ein wenig über die Mannschaften bevor das Spiel angestoßen wurde. Der Anpfiff des Schiedsrichters ertönte und wir blickten gespannt zum Fernseher.
Nach einigen Minuten fragten uns Marie und Felix, ob wir etwas zu Trinken haben wollten. Wir bejahten. Daraufhin bekam ich ein kühles Bier und meine Freundin wollte wegen der Wärme ein fruchtiges Getränk haben. Marie verschwand einen kleinen Augenblick in der Küche. Ein leises Geräusch einer Maschine war zu hören als es dann wieder verstummte.

Marie öffnete die Tür und fragte: “Habe ich etwas verpasst?” – “Nein, nein. Bisher ist noch nichts passiert.”, antwortete Felix. Marie hielt ein orangefarbenes Getränk mit einem grünen Strohhalm in der Hand, das sie meiner Freundin auf den Tisch stellte und sich wieder zu uns setzte. Meine Freundin nahm einen Schluck und sagte direkt: “Oh, lecker! Der Saft schmeckt ja richtig gut. Von welcher Marke ist der denn?” – “Das ist unsere Hausmarke.”, antwortete Marie und grinste. “Ich zeige es dir gleich in der Halbzeit.”
Wir gingen einige Minuten später in die Küche und sahen dort den Entsafter und ein paar Früchte daneben in einer Glasschüssel. Auch ich war nicht abgeneigt einen Saft zu probieren. Also stellte Marie ein Glas an das eine Ende der Maschine und gab von oben die frischen Früchte hinein. Fast direkt nach dem Einschalten des Entsafters füllte sich das Glas mit dem frisch gepressten Saft. Ich probierte etwas davon und war direkt von dem Ergebnis überzeugt.
“Wow. Das schmeckt völlig anders als die Säfte aus dem Supermarkt! Und das klappt mit allen Früchten?” -“Ja”, sagte Felix. “Wir finden die Presse auch klasse. Du kannst die Früchte nach deinem Belieben pressen und musst keinen Zucker zufügen. Und der Geschmack ist unverwechselbar.”

Auch noch Tage später spreche ich mit meiner Freundin über den Entsafter. Wir überlegen uns jetzt ebenfalls eine Saftpresse zu kaufen. Es ist nicht nur frisch sondern auch gesund und ziemlich lecker. Und das schönste daran ist, dass ich den Saft nach meinem Geschmack machen kann.

Ein Kanu Wochenende auf der Spree

spree

Ein einsames Kanu in der Spree

Normalerweise bevorzuge ich meine Wochenenden in aller Ruhe zu genießen. Letztes Wochenende wurde ich aber überredet, mal etwas anderes zu machen. Am Samstagmorgen haben wir uns in Richtung Spree aufgemacht. Um das gute Wetter auszunutzen, war ein zweitägiger Canoe Ausflug geplant. Bei dem Kanuverleih angekommen, wurden uns zwei Kanadier zugewiesen. Bei der kurzen Einweisung zur Benutzung der Kanus, wurde uns auch ein bisschen von der Geschichte dieses Sports vermittelt. Den Ursprung der ersten Kanus datiert man auf das Jahr 4000 v. Chr. Die direkten Vorfahren der Kajaks wurden aber von den nordamerikanischen Indianern weiterentwickelt. Heute unterscheidet man zwischen offenen und geschlossenen Kanus. Unsere beiden Weggefährten waren zwei Kanadier aus Aluminium, die sich durch die zwei hochgezogenen Enden unterscheiden.

Nach kurzer Zeit schon waren wir auf dem Wasser, auf den Weg zu unserem Tagesziel. Die Wasserqualität auf der Spree ist einfach hervorragend. Am frühen Morgen sind fast keine Menschen auf dem Wasser und man kann die Stille genießen. Auf dem ganzen Weg findet man Möglichkeiten, um eine Pause auf dem Ufer zu machen. Wir haben einen der einladenden Plätze genutzt, um unser Frühstück zu genießen.

Die ganze Familie hat es genossen sich sportlich an der freien Luft zu betätigen. Die ganze Zeit über kann man Tiere und Landschaften beobachten, so dass gar keine Langeweile aufkommen kann, ich befürchtet habe. Die ganze Atmosphäre auf der Tour das gemeinsam erreichte Ziel, hat uns alle Alltagsprobleme vergessen lassen und unsere Familie noch mehr verbunden.

unsere-Spree-Tour

Unsere Spree Tour mit dem Kanu

Unser Tagesziel erreichten wir gegen Nachmittag. Erst als wir gemütlich beim Abend essen zusammen saßen, haben wir gemerkt, dass wir körperlich geleistet haben. Selbst unsere beiden Mädchen die normalerweise nie vor 12:00 Uhr ins Bett gehen, schliefen schon um 10:00 Uhr ein. In der frohen Erwartung auf die nächste Etappe am nächsten Tag.

Am Morgen sind wir besonders früh gestartet, um den Sonnenaufgang auf der Spree zu genießen. Ein einmaliges Erlebnis wenn die Sonne aufgeht und die Tierwelt langsam erwacht. Der Rückweg dauerte ein bisschen länger, weil keiner von uns so recht aus dem Wasser wollte. Ein kurzer Regenschauer am Ende erleichterte uns dann zwar den Rest des Weges hinter uns zu bringen, konnte aber unserer guten Laune nichts antun.

Wir können nur jedem empfehlen kann Fahrten mit der Familie zu unternehmen. Wir haben schon unsere nächste Tour geplant und hoffen dass es nicht mehr so lange dauert.